Gewinne ein Volvo Winterfahrtraining für 2 Personen

Gewinne ein Volvo Winterfahrtraining für 2 Personen

Gewinne ein Volvo Winterfahrtraining für 2 Personen

 

Gemeinsam mit Volvo Schweiz verlosen wir ein Winterfahrtraining für 2 Personen im Wert von über 1’500 Franken.

Alles was du tun musst, ist unten stehende Gewinnfrage richtig beantworten, deine Kontaktdaten angeben und folgende Kriterien erfüllen… wichtig für die Teilnahme:

> Du bist über 18 Jahre alt.
> Du besitzt einen gültigen Führerausweis.
> Du hast am 20. – 21. Januar 2017 zusammen mit einer Begleitperson deiner Wahl Zeit, an diesem Event teilzunehmen.

Gewinn:
Der Wert des Fahrtrainings beträgt CHF 790.00 pro Person und beinhaltet unten stehendes Programm. Der Gewinn wird nicht bar ausbezahlt. Das Fahrtraining ist übertragbar, falls eine Teilnahme zum angegebenen Zeitpunkt nicht möglich ist. Die Anreise erfolgt individuell und auf eigene Kosten. 

Volvo Winterfahrtraining zu gewinnen. Marc Sway, Markenbotschafter von Volvo

20. Januar 2017 Programm Vorabend

bis 17:30 Eintreffen im Hotel Castell, Via Castell 300, 7524 Zuoz (www.hotelcastell.ch)
18:00-18:30 Apéro
18:45-20:00 Theorie
20:00-22:00 Nachtessen

21. Januar 2017 Programm Trainingstag

Fahren in 3 Gruppen – je nach Gruppe verschiebt sich die Reihenfolge der Trainingseinheiten. Witterungsbedingt kann sich das Programm kurzfristig ändern. Trainingsleitung durch 3 Instruktoren des Driving Centers Schweiz. 

08:30-09:00 Transfer ins Trainingsgelände „Cho d’Punt“ Samedan, Engadin, Infos und Anfahrt hier als PDF.
09:00-09:05 Begrüssung und Gruppeneinteilung
09:05-09:25 Handling
09:30-10:30 Fahrdynamik, Kreis/Slalom
10:35-11:00 Pause im VIP Zelt
11:00-12:00 Bremsen, Ausweichen, Spurwechsel
12:10-13.30 Mittagessen im VIP Zelt
13.30-14:30 Im Offroad Bergab – Bergauf – Verschränkungen
14:30-15:00 Pause im VIP Zelt
15:00-15:45 Das gelernte Vertiefen auf einem Funparcours
15:45-16:00 Schlussbesprechung und Verabschiedung im VIP Zelt

Die Verlosung findet am 19.1.2017 statt. Bitte lese hier auch die Teilnahmebedingungen.

Gewinnfrage: Wie heisst der Volvo-Markenbotschafter auf dem Foto?

[contact-form-7 404 "Nicht gefunden"]

Sicher durch den Winter – mit einem Volvo Winterfahrtraining

Sicher durch den Winter – mit einem Volvo Winterfahrtraining

Sicher durch den Winter – mit einem Volvo Winterfahrtraining

 

Sicher durch den Winter kommen und dabei jede Menge Fahrspass haben? Dass das kein Widerspruch sein muss, kann man bei einem exklusiven Volvo Winterfahrtraining lernen. Im verschneiten Engadin, wo Orte die wundersamen rhätoromanischen Namen wie Scuol, Zuoz, S-chanf oder Cho d’Punt tragen, zeigen erfahrene Instruktoren, wie man in winterlichen Gefahrensituationen richtig reagiert.

4x4Schweiz-Events: Volvo Winterfahrtraining 2017

4x4Schweiz-Events: Volvo Winterfahrtraining 2017

Hat Allradantrieb in den Wintermonaten wirklich einen Vorteil?

War Allradtechnik vor nicht allzu langer Zeit noch eine Domäne von Geländewagen, leiten heute über 44 Prozent der neu zugelassenen Schweizer Personenwagen die Kraft an alle vier Räder. Doch wo genau liegt der 4×4-Nutzen auf herkömmlichen Strassen? Kann der – zumeist mit Aufpreis erkaufte – Allradantrieb in den Wintermonaten seine Stärken wirklich ausspielen?

Beim Anfahren besteht kein Zweifel: Alle modernen Allradsysteme, die in der Regel das Drehmoment im einem ausgeglichenen Verhältnis auf die Vorder- und Hinterachse verteilen, liefern ein Maximum an Traktion und verhindern das Durchdrehen der Antriebsräder mittels ausgeklügelter Kraftverteilung. Dieser Effekt macht sich beim Anfahren am verschneiten oder vereisten Berg natürlich doppelt bezahlt. Immer vorausgesetzt der Fahrer hat einen Satz guter Winterpneus aufgezogen, denn die spielen auch beim Allradantrieb eine entscheidende Rolle.

Bei der Kurvenfahrt ist die Sache etwas komplizierter, endet allerdings ebenso mit einem Sieg für den 4×4-Antrieb.

4x4Schweiz-Events: Volvo Winterfahrtraining 2017

Bei der Kurveneinfahrt bringt der Allradantrieb keinen Vorteil, da hier lediglich die Bremsen und eine angepasste Geschwindigkeit (s. Kammsche Reibkreis) gefordert sind. Dafür macht sich der 4×4-Vorteil bei der Kurvenausfahrt aber sicherheitsrelevant bemerkbar: Ein Fahrzeug ohne Allradantrieb neigt früher zum Unter- oder Übersteuern. Ein intelligenter Allradantrieb hingegen registriert mittels ABS-Radsensoren bereits den geringsten Schlupf an einem der angetriebenen Räder und schaltet über eine elektromagnetische Lamellenkupplung in Sekundenbruchteilen den Allrad hinzu und verteilt mehr Drehmoment auf das kurvenäussere Hinterrad. So wird ein Ausbrechen des Fahrzeugs frühzeitig verhindert und eine sicherere Kurvenfahrt ermöglicht.

Zuhause, wo andere testen.

Irgendwie darf man ja davon ausgehen, dass sich ein schwedischer Autohersteller mit den Tücken des Winters auskennt. Und das nicht nur in den arktischen Gefilden, sondern auch beim Auswärtsspiel in den Bündner Bergen. Wenn man im Rahmen eines Winterfahrtrainings aber am eigenen Leib erfährt, wie sicher sich die AWD-Modelle der Volvo-Flotte auf der 60‘000 m2 grossen Schnee- und Eisfläche in Cho d’Punt bewegen, ist das schon sehr beeindruckend. Selbst oder ganz besonders beim 2.1 Tonnen schweren Flaggschiff, dem Volvo XC90.

4x4Schweiz-Events: Volvo Winterfahrtraining 2017

4x4Schweiz-Events: Volvo Winterfahrtraining 2017

ACHTUNG: Für das Volvo Winterfahrtraining vom 15. bis 25. Januar 2017 in Samedan sind nur noch ganz wenige Plätze frei. Wer sich dieses Spektakel nicht entgehen lassen will, findet hier alle wichtigen Informationen zum Programm, zum Hotel Castel und natürlich zu den freien Terminen.

4x4Schweiz-Events: Volvo Winterfahrtraining 2017

4x4Schweiz-Events: Volvo Winterfahrtraining 2017

4x4Schweiz-Events: Volvo Winterfahrtraining 2017

Der perfekte Weg, sich spielerisch und ohne Risiko auf die Tücken von winterlichen Strassen vorzubereiten ist ein Winterfahrtraining mit erfahrenen Instruktoren. Slalomkurs, Spurwechsel, Bergauf- und Bergabfahrt, Vollbrems- und Ausweichmannöver sind die wichtigsten Einheiten.

4x4Schweiz-Events: Volvo Winterfahrtraining 2017

4x4Schweiz-Events: Volvo Winterfahrtraining 2017

Aber natürlich darf der Spass nicht zu kurz kommen und mit dem gewonnenen Winterfahrgefühl geht es im Drift ans Eingemachte.

4x4Schweiz-Events: Volvo Winterfahrtraining 2017

Beim letztjährigen Volvo Winterfahrtraining wurden die Volvo-Markenbotschafter Marc Sway (Sänger), Stèphanie Berger (Ex-Miss-Schweiz und Komikerin), Jonny Fischer und Manuel Burkhart (Cabaret Divertimento) sowie Christian Scherrer (Segler) von Volvo aufs Glatteis geführt und waren durchweg begeistert: 

https://youtu.be/YcB3Ydd7W8I

Alle Informationen zum Programm, zum Hotel Castel und natürlich zu den freien Terminen finden Sie hier unter diesem Link.

Claudia, Bernd und Calimero beim Offroad-Training

Claudia, Bernd und Calimero beim Offroad-Training

Claudia, Bernd und Calimero beim Offroad-Training

 

Claudia und Bernd sind Offroad-Reise-Neulinge. Sie haben Ihren Land Rover Defender namens “Calimero” selbst aufgebaut und wollen damit natürlich so lange wie möglich Spass haben. Ihre grösste Sorge war, dass sie mit ihrem schweren Gefährt in schwerem Gelände schwerwiegende Anfängerfehler machen könnten. 

“Können wir diesen Abhang hinunter fahren? Wie schräg darf ich denn auf den Hang fahren? Wann tritt man die Kupplung? Und wann auf keinen Fall?” Viele Fragen und wenig Prasixerfahrung waren für die Beiden Grund genug, ein professionelles Offroad-Training zu besuchen.

Lese hier ihren Erfahrungsbericht zum Offroad-Training:

Wo und von wem lassen wir uns belehren? Durch persönliche Empfehlung und moderaten Preisen landen wir bei Ute und Walter von 4×4 Adventures. In einem Telefonat erzählen sie uns, dass sie zwischen einer Marokko und einer Sardinien Tour ein Basistraining veranstalten könnten. Dazu kommt, dass dies sogar in der Oberpfalz stattfinden kann. Im Süddeutschen Raum wird man wenig Alternativen finden.

Freitagabends machen wir uns auf den Weg vom Bodensee in die Oberpfalz und erreichen eine Stunde nach Mitternacht einen Wandererparkplatz kurz vor dem Ziel. Begleitet werden Claudia und ich von David und Huub im TD, sowie Dome im 300TDI. Fast ausgeschlafen machen wir uns am Samstagmorgen auf die letzten Kilometer zum Ziel und Frühstücken ausgiebig.

4x4Schweiz-Know-how: Bodensee-Overlander, 4x4-Offroad-Training, 4x4-Adventures, Kaffeepause

Die Teilnehmer trudeln nach und nach ein. Es gibt einen klaren Defender Überschuss. Ein Toyo, ein Jeep, ein Discovery und der Range Classic von Ute und Walter machen das Bild rund. Nach einer Vorstellungsrunde beginnen wir mit einem kurzen Theorieblock. Wir werden über den Unterschied zwischen permanenten und zuschaltbaren Allradantrieb aufgeklärt. Daneben sind Untersetzungen, Differentiale, Starrachsen, Sperren und der Unterschied zwischen SUV und Geländewagen ein Thema. Uns wird versichert, dass dies der richtige Platz ist um Fehler zu machen und aus diesen zu lernen. Im Laufe des Tages kommen sowohl die Anfänger als auch die Erfahrenen auf ihre Kosten. Einige Beifahrer haben noch nie die Untersetzung und Sperre bedient, daher wird dies auf dem Weg zur ersten richtigen Übung erst einmal nachgeholt.

4x4Schweiz-Know-how: Bodensee-Overlander, 4x4-Offroad-Training, 4x4-Adventures, Kippwinkel, Neigung, Seitenneigung

Wieviel schräg ist zuviel schräg? Langsam tasten sich die beiden an die Grenze heran. Ohne sie am Ende zu überschreiten. Versteht sich.

Am Morgen steigern sich die Übungen langsam und wir fokussieren uns nicht ausschliesslich auf das Fahren sondern auch auf das Einweisen. Hier erweisen sich leichte bis mittelschwere Kommunikationsprobleme zwischen Claudia und mir! Aber Übung macht den Meister. Das Erkennen des Problems ist der erste Schritt zur Besserung. Es folgen Verschränkungspassagen, langsame Kraxelei, Schrägpassagen, Rückwärts zurücksetzen am Steilhang und erste Auf- und Abstiege. Die Nervosität weicht voller Konzentration und wir bekommen immer mehr ein Gefühl für unseren Calli. Toll ist, dass immer genug Zeit ist, damit Fahrer und Beifahrer wechseln können und somit Claudia und ich viel lernen.

4x4Schweiz-Know-how: Bodensee-Overlander, 4x4-Offroad-Training, 4x4-Adventures

Unsere Mittagspause verbringen wir unter Tarps und Markisen. Das Wetter foppt uns den ganzen Tag schon, ist aber erträglich. Immerhin schneit es nicht, wie in anderen Teilen Deutschlands. Frisch gestärkt können wir uns weiteren Herausforderungen widmen. Frisch gestärkt konnten wir uns weiteren Herausforderungen widmen. Ute und Walter weisen uns immer wieder darauf hin, dass wir das Gelände kennen sollten bevor wir es durchfahren. Im Auto sieht man deutlich weniger, daher sollte man wissen wie man zu fahren hat. Und das klappt erstaunlich gut. Die Aufgaben werden etwas anspruchsvoller, die Hänge schmieriger und man kann nicht immer nur gerade auf den Hang zufahren oder einfach vom Hang wegfahren, sondern muss rangieren. Beim letzten Abhang setze ich mit dem Rahmen leicht auf und die Räder blockieren auf dem schmierigen Untergrund immer wieder … da geht mir schon etwas die Pumpe. Claudia bleibt lieber draussen und filmt das ganze.

4x4Schweiz-Know-how: Bodensee-Overlander, 4x4-Offroad-Training, 4x4-Adventures, Hangabfahrt

4x4Schweiz-Know-how: Bodensee-Overlander, 4x4-Offroad-Training, 4x4-Adventures, Training Dünenanfahrt

4x4Schweiz-Know-how: Bodensee-Overlander, 4x4-Offroad-Training, 4x4-Adventures, Training Dünenfahrt

4x4Schweiz-Know-how: Bodensee-Overlander, 4x4-Offroad-Training, 4x4-Adventures, Bergung eines festgefahrenen Defenders

Mit Absicht wird Domes Defender festgefahren, so dass wir auch mit ansehen dürfen, wie man mit einem kinetischen Bergeseil birgt. In dem Zuge werden uns auch verschiedene Bergemanöver erklärt. In einem Folgetraining kann man diese vertiefen. Zur Abteilung Schlamm und Wasser geht es mit Schwung Nun widmen wir uns der Abteilung Schlamm und Wasser. Das erste mal merke ich wie die Detroit Truetrac Torsen Differentiale arbeiten. Während andere Fahrzeuge erst einmal durchdrehen, arbeitet sich Calimero ohne spürbare Probleme durch. Die tieferen Wasserlöcher werden nur von einigen Fahrzeugen befahren. Claudia schreckt hier jedoch nicht zurück und fährt souverän durch.

4x4Schweiz-Know-how: Bodensee-Overlander, 4x4-Offroad-Training, 4x4-Adventures, Training Einweisung

Offroad fahren hat viel mit Aussteigen und einweisen zu tun…

 4x4Schweiz-Know-how: Bodensee-Overlander, 4x4-Offroad-Training, 4x4-Adventures, Wasserdurchfahrt

Und nun? Was für ein cooler Tag. Die Teilnehmer und die Guides haben eine tolle Stimmung verbreitet. Glücklich und müde machen wir uns nach diesem anstrengenden Tag wieder auf den Rückweg an den Bodensee. Wir fühlen uns nun deutlich besser gerüstet für den Urlaub in Rumänien im Mai und weitere Offroadreisen. Wir freuen uns bereits darauf, Ute und Walter in Rumänien wieder zu treffen. Wer weiss, vielleicht treffen wir auch andere Kursteilnehmer einmal wieder.

 

BODENSEE-OVERLANDER.DE

Claudia und Bernd sind Offroad-Reise-Neulinge mit viel Spass beim Reisen. Wohin sie ihr Calimero in den nächsten Jahren noch bringen wird, wissen sie nicht, aber sie freuen sich auf jedes neue Abenteuer. Diese und noch viele weitere Geschichten von den Beiden und ihrem Calimero gibt es unter: www.bodensee-overlander.de

Gerne veröffentlichen wir auch deine spannende Geschichte. Schreib uns an redaktion@4x4schweiz.ch

 

Volvo Winterfahrtraining 2016

Volvo Winterfahrtraining 2016

Volvo Winterfahrtraining 2016

 

Samedan/Cho d’Punt. Volvo hat zu seinem diesjährigen Winterfahrtraining nach Samedan eingeladen und hat nicht nur seine Allrad-Stars, sondern auch die Markenbotschafter Marc Sway (Sänger), Stèphanie Berger (Ex-Miss-Schweiz und Komikerin), Jonny Fischer und Manuel Burkhart (Cabaret Divertimento) sowie Christian Scherrer (Segler) aufs Glatteis geführt.

Volvo Winterfahrtraining 2016

Volvo_Winterfahrtraining_0033

Irgendwie darf man ja davon ausgehen, dass sich ein schwedischer Autohersteller mit den Tücken des Winters auskennt. Wenn man allerdings am eigenen Leib erfährt, wie sicher sich die AWD-Flotte von Volvo auf der 60‘000 m2 grossen Schnee- und Eisfläche in Cho d’Punt bewegt, ist das schon beeindruckend. Selbst oder besonders beim neuen, 2.1 Tonnen schweren, Flaggschiff XC90.

Dennis Nobelius, Managing Director Volvo Car Switzerland zeigt, was wir schon lange sagen: 4 gewinnt.

Dennis Nobelius, Managing Director Volvo Car Switzerland zeigt, was wir schon lange sagen: 4 gewinnt.

Unisono sind die Markenbotschafter nach dem absolvierten Winterfahrtraining der Meinung, dass jeder Autofahrer mindestens einmal in seinem Leben soetwas gemacht haben sollte.

Unisono sind die Markenbotschafter nach dem absolvierten Winterfahrtraining der Meinung, dass jeder Autofahrer mindestens einmal in seinem Leben soetwas gemacht haben sollte.

Volvo_Winterfahrtraining_0161

Tipps vom Meister: Ted Björk erklärt, wie man es richtig macht.

Ted Björk, Volvo Polestar Werksfahrer und mehrfacher schwedischer Tourenwagenmeister zeigt bei einer Taxifahrt, was jenseits der eige

Ted Björk, Volvo Polestar Werksfahrer und mehrfacher schwedischer Tourenwagenmeister zeigt bei einer Taxifahrt, was jenseits der eigenen Wohlfühlzone noch alles mit einem Volvo möglich ist.

 

Fahren im Winter: Allradantrieb hilft, aber nicht immer

Fahren im Winter: Allradantrieb hilft, aber nicht immer

Fahren im Winter: Allradantrieb hilft, aber nicht immer

 

Zwei zusätzlich angetriebene Räder versprechen im Winter mehr Sicherheit. Tatsächlich liefern allradgetriebene Fahrzeuge mehr Traktion und damit die Chance besser anzufahren. Immer hilft der Allradantrieb leider nicht.

Allradantriebe sind längst alltagstauglich geworden. War die Technik früher noch eine Domäne von Geländewagen, leiten heute immer mehr herkömmliche Personenwagen die Kraft an alle vier Räder. Doch wo genau liegt der 4×4-Nutzen auf herkömmlichen Strassen abseits schwierigen Geländes mit Matsch und Geröll? Kann der zumeist mit Aufpreis erkaufte Allradantrieb in den Wintermonaten seine Stärken wirklich ausspielen?

Beim Anfahren besteht kein Zweifel: Alle modernen Allradsysteme, die in der Regel das Drehmoment im einem ausgeglichenen Verhältnis auf die Vorder- und Hinterachse verteilen, liefern ein Maximum an Traktion und verhindern das Durchdrehen der vorderen oder hinteren Antriebsräder. Dieser Effekt macht sich beim Anfahren am verschneiten oder vereisten Berg natürlich doppelt bezahlt. Immer vorausgesetzt der Fahrer hat einen Satz guter Winterreifen aufgezogen, der auch beim 4×4-Antrieb eine entscheidende Rolle spielt.

Bei der Kurvenfahrt sieht die Sache etwas komplizierter aus, endet allerdings ebenso mit einem Sieg für den 4×4-Antrieb über den herkömmlichen Antrieb, der zumeist über die Räder der Vorderachse geschieht. Die Kräfte der Schwerkraft sind nämlich auch im Winter nicht aufgehoben. Im Gegenteil, das Fahrzeug muss wegen mangelnder Traktion noch mehr gegen die Fliehkraft ansteuern. Ohne Allradantrieb neigt das Fahrzeug daher früher zum Unter- oder Übersteuern. Um die Seitenführungskräfte zu erhöhen, hilft hier nur: runter vom Gaspedal, Lenkung aufmachen und die Kupplung treten.

Anders sieht das beim 4×4-Antrieb aus. Mit einem Allradfahrzeug fährt man in einer schneebedeckten Kurve praktisch ohne Gegensteuern. Mittels ABS-Radsensoren registriert unser intelligenten Allradantrieb Schlupf an einem der frontangetriebenen Räder sofort und schaltet über eine elektromagnetische (Reib-)Lamellenkupplung im Bruchteil einer Sekunde die Hinterachse hinzu. Ein Ausbrechen des Fahrzeugs kann durch die dann hergestellte Verteilung des Drehmoments verlässlich verhindert werden.

Porsche_Cayenne_GTS.jpg

Vorausgesetzt man fährt aufgrund des guten Vortriebs durch den Allrad nicht zu schnell in die Kurve.

Teilnehmer von Fahrsicherheitstraining bekommen den Kammschen Kreis immer wieder vorgebetet. Die Kräftevektoren teilen sich beim Fahren auf in die Seitenführungskraft (Querrichtung) und Beschleunigungskraft (Längsrichtung). Das Kräfteparallelogramm zeigt, dass innerhalb des Kammschen Kreises nur eine bestimmte Kraft übertragen werden kann – diese wird vom Auto und der Fahrbahn beeinflusst. Sind diese Kräfte – entweder in Längs- oder Querrichtung – zu gross, verliert das Rad an Haftung (Haftreibung) und bringt den Wagen in einen instabilen Fahrzustand.

In diesem Fall greifen dann ESP oder fahrdynamische Assistenzsysteme ein. Wer ein Auto mit Allradantrieb bewegt, kann der Fahrdynamik zumindest beim Beschleunigen ein Schnippchen schlagen. Da die gesamte Motorleistung über vier statt über zwei Räder übertragen wird, sind die Kräfte an den einzelnen Rädern nur halb so gross und lassen sich entsprechend besser innerhalb des Kammschen Kreises in Vortrieb umsetzen.

Der Kammscher Kreis

Kammscher_Kreis

Endet der resultierende Pfeil aus Fliehkraft und Beschleunigung ausserhalb des Kreises, dann ist die Fliehkraft grösser als die Seitenführungskraft und das Fahrzeug bricht aus

Bei einem Vorgang sind allerdings alle Autos gleich: Beim Bremsen zählt die Fläche des Reifens mit Bodenkontakt, ganz egal wie viele Räder während der Fahrt angetrieben werden. Im Zweifelsfall hilft hier nur das beherzte Treten auf die Bremse.

Ob mit oder ohne Allrad: Umsichtiges Fahren bei winterlichen Strassenverhältnissen ist unerlässlich und gute Winterreifen sind ein Muss. Wenn es hart auf hart kommt, sollte auch der 4×4-für alle Fälle Schneeketten an Bord haben. Allrad allein ist kein Freifahrtschein auf Eis und Schnee, jedoch eine grosse Hilfe gerade beim Anfahren und in glatten Kurven.

Jeep Winterfahrtraining Samedan 2015

Jeep Winterfahrtraining Samedan 2015

Jeep Winterfahrtraining Samedan 2015

 

Samedan, Sonnenschein, -13 Grad. Die idealen Vorraussetzungen für das diesjährige Winterfahrtraining von Jeep hat der Schneefall, der vor wenigen Tagen das Engadin nach langem Warten in die bekannte Winterlandschaft verwandelt hat, geschaffen. Auf der gefrorenen und planierten 60’000 m2-Fläche in Cho d’Punt steht neben den Fahrtrainern Walter und Ricardo auch die gesamte Jeep-Palette bereit und wartet auf die 13 angereisten Journalisten.

Ergonomie beim Fahren:

Im beheizten Zelt gibt es zur Einstimmung einen Kurs zum Thema „Ergonomie beim Fahren“ durch die Bewegungspädagogin Sabine Blum. Wie sitzt man richtig im Auto, um Ermüdung und Schmerzen im Genick, den Schultern und im Rücken vorzubeugen? Die richtige Sitzposition ist, mit ein paar kleinen Tricks, leicht zu ermitteln – und auch noch erstaunlich bequem.

Ergonomie beim Fahren

Fahren ohne Verspannungen und Rückenschmerzen. Professionelle Ergonomieschulung.

Physik bleibt Physik.

„Ein wenig Theorie schadet nie.“ Und warum ein 4×4 Fahrzeug auf Schnee und Eis zwar besser funktioniert aber auch keine Wunder vollbringen kann, beantworten professionelle, VSR geprüfte Instruktoren. Physik bleibt Physik und die Gesetze des „kammschen Reibkreises“ gelten, wie wir bald feststellen, auch für die Erfahrensten unter den 13 Autojournalisten. Spätestens nach der Einführung gilt auch die Ausrede, in der Schule in Physik einen Fensterplatz gehabt zu haben, nicht mehr.

Apropos Fensterplatz: Die verschneiten und von der Sonne angestrahlten Gipfel der Engadiner Bergwelt lassen die morgendlichen frischen -13 Grad Celsius schnell vergessen. Gut beraten ist, wer neben der Sonnenbrille auch Sonnencreme mithat. Denn wer mag bei dem Wetter und der Aussicht auf die neuesten Jeep-Modelle schon lange im beheizten Zelt sitzen?

Instruction

Die Physik des Fahrens. Theoriestunde mit professionellen Instruktoren.

Jeep im Schnee:

Aufgeteilt in zwei Gruppen werden ein Wrangler, ein Wrangler Unlimited, der neue Renegade, der New Cherokee, der Grand Cherokee sowie als Sahnestück ein Grand Cherokee SRT mit seinem 6.4 Liter Hemi-V8 unter professioneller Anleitung über die verschneite Bahn und um den Pylonen-Parcours gejagt. Vollbremsung aus gut 70 km/h auf verschneiter Fahrbahn, Kurvenfahrt, Lastwechsel. Und die Auswirkungen der verschiedenen Modi des Assistenzsystems „Selec-Terrain“ und elektronischen Helferlein ESC auf jene Manöver werden eingehend ausprobiert. Erstaunlich, was diese Programme zu leisten im Stande sind.

Nach einem gepflegten Mittagessen im „Schneezelt“ geht es weiter. Jeder der Teilnehmer hat die Gelegenheit jedes der Fahrzeuge mehrmals zu testen. Heiss umkämpft ist natürlich der Platz hinter dem Lenkrad des 468 PS starken SRT. Der sich trotz – oder besser gerade wegen – seiner scheinbar unbändigen Kraft sehr geschmeidig über die zunehmend vereiste Oberfläche bewegen lässt.

Jeep Winterfahrtraining Grand Cherokee SRT

Der Jeep Grand Cherokee SRT mit dem 6.4l Hemi V8 leistet 468 PS.

Sicher nach Hause:

In den Bergen wird es um diese Jahreszeit leider schon früh dunkel und so neigt sich das Jeep Snow Training seinem Ende entgegen. Mit dem guten Gefühl, einiges gelernt und sein Fahrzeug bei den winterlichen Fahrverhältnissen besser im Griff zu haben, treten wir die Heimreise ins Unterland an. Die Instruktoren erinnern uns nochmals freundlich aber eindringlich, den Julierpass nicht mit dem Testgelände zu verwechseln.

Das Jeep Winterfahrtraining:

Auf Eis und Schnee sicher zu fahren will gelernt sein. Und geübt werden. Buchen kann man das Jeep Winterfahrtraining ab CHF 460.00 auf www.jeep.ch. Die Plätze sind begehrt und für 2015 bereits vergeben. Doch der nächste Winter kommt bestimmt!