Camp Jeep 2017 – Teltow Fläming Ring, Deutschland

Camp Jeep 2017 – Teltow Fläming Ring, Deutschland

Camp Jeep 2017 – Teltow Fläming Ring, Deutschland

 

Das Camp Jeep ist das grösste Jeep-Treffen in Europas und wird von der Jeep Owners Group (JOG) seit 2014 veranstaltet. Das Camp Jeep ist das europäische Pendant zum alljährlichen Jeep Jamboree, das seit 1953 auf dem Rubicon Trail in der Sierra Nevada/USA stattfindet. Hier eine schöne Geschichte vom Gründer, Mark A. Smith dazu.

Das Camp Jeep 2017 findet in Deutschland statt.

Am Wochenende vom 24. und 25. Juni 2017 treffen sich die europäischen Jeep Fans zum 4. Camp Jeep am Teltow-Fläming-Ring in Kallinchen, rund 50 Kilometer südöstlich von Berlin. Nach den Events in Italien (2014), Frankreich (2015) und Spanien (2016) mit relativ hügeliger und teils alpiner Landschaft, wird es am diesjährigen Camp Jeep zwar flacher, dafür aber richtig sandig und nicht weniger anspruchsvoll. 

Das private, rund 300 Hektar grosse Fahrgelände verspricht richtiges Sahara-Feeling. Aufgrund der zentralen Lage werden hunderte von Jeeps aller Baujahre und mehr als 1000 Fans aus allen Regionen Europas erwartet.

Die Teilnehmer des Camp Jeep erwarten Geländefahrten in drei verschiedenen Gebieten und Schwierigkeitsgraden auf etwa 40 Kilometern und mit dem hilfreichen Coaching der Jeep Academy. Ausser Offroad-Fahrten in dem 300 Hektar grossen privaten Waldgebiet bietet das Camp Jeep eine Menge weiterer Aktivitäten wie zum Beispiel Stand-up Paddling auf dem nahe gelegenen Motzener See, BBQ sowie zahlreiche Wettbewerbe für Teams und Familien. Ebenfalls vor Ort sind die Zubehörprofis von Mopar und informieren über das Sortiment.

 

 

Offroad-Trails

Unentdeckte Pfade, eine malerische Aussicht und naturbelassene Hindernisse – ein Platz, wo die Menschen das Potential des Autos und des Terrains austesten können. Trainer und Hilfspersonal stehen den Teilnehmern bei der Bewältigung der Trails zur Seite. Alle Strecken sind ausgeschildert und befinden sich knapp 40 km rund um den Standort – tief in der Wildnis, aber nah am Jeep Camp.

Race-Track 

Der Teltow-Fläming-Ring verfügt ausserdem über eine 5km lange Dynamik-Rennstrecke, auf der Teilnehmer die komplette Jeep Range inkl. dem neuen Jeep Compass sowie die unbändige Leistung des neuen Jeep Grand Cherokee SRT in Begleitung eines professionellen Fahrers testen können.

4x4Schweiz-Events: Beim Camp Jeep 2017 kann man den nagelneuen Jeep Compass kostenlos probefahren

Der neue Jeep Compass steht exklusiv 2 Wochen vor der offiziellen Markteinführung für eine Probefahrt bereit.

Jeep Academy

Lizensierte Off-Road Trainer schulen und begleiten die Teilnehmer der Jeep Academy, die hier mit dem eigenen Jeep auf dem Testgelände ihre Offroad-Kenntnisse unter professioneller Anleitung verbessern können. 10 Offroad-Tipps vom Gründer des Jeep Jamboree, Mark A. Smith gibt es hier…

ANMELDUNG & TICKETS

Mitglieder der Jeep Owners Group haben selbstverständlich ermässigten Zutritt. Ticktes für das Camp Jeep 2017 gibt es ab sofort hier: www.campjeep2017.com/de

 DRIVERGUESTVISITOR
2-TAGES-TICKET€ 230,00€ 75,00€ 20,00
für JEEP OWNERS GROUP MEMBER*€ 185,00€ 60,00€ 20,00
1-TAGES-TICKET€ 115,00€ 55,00€ 10,00
für JEEP OWNERS GROUP MEMBER*€ 95,00€ 45,00€ 10,00

* Noch kein Mitglied? Hier gehts mit 50% Ermässigung direkt zu deiner neuen Mitgliedschaft in der Jeep® Owners Group (JOG) Switzerland. Link klicken und Code „CAMP2017“ bei der Ticketbestellung eingeben: Hier gehts zur ermässigten Mitgliedschaft bei der Jeep Owners Group Switzerland.

4x4Schweiz-Clubs: Jeep Owners Group Switzerland

Jeep Camp Italia 2014

Jeep Camp Italia 2014

Jeep Camp Italia 2014

 

Das feuerrote Spielmobil wäre der Alptraum eines deutschen TÜV-Prüfers. Kaum ein Teil entspricht noch dem Original, doch gerade deshalb ist der einst als biederer Jeep Wrangler vom Band gerollte Zweisitzer ein absoluter Hingucker. Der abgeschnittene Frontscheibenrahmen macht den Allradler zu einem schnittigen Geländesportler, und auch der Rest der Karosserie ist meilenweit von der einstigen Serie entfernt. Vorne fehlen die Stossfänger und die Kotflügel spotten jeder Allgemeinen Betriebserlaubnis. Vom Original blieben nur die Frontscheinwerfer samt Kühlergrill mit den charakteristischen sieben Schlitzen sowie die Blinker. So sieht ein Jeep aus, wenn bürokratische Vorschriften einfach mal beiseitegeschoben werden. Der Super-Wrangler ist das Ergebnis der Arbeit des Jeep-Haustuners Mopar, der alles möglich machen will, so lange es gefällt und kein TÜV als Spielverderber auftritt. Zum optischen Auftritt des Jeep passt dann auch die Akustik, die ebenfalls unverwechselbar ausfällt.

Jeep Camp Italia 2014 Mopar Super-Wrangler

Der Super-Wrangler ist das Ergebnis der Arbeit des Jeep-Haustuners Mopar

Die Jeep Owners Group hat zum Camp Jeep Italia 2014 gerufen

Einst als Kriegsgerät entwickelt, inzwischen untrennbar mit dem Geschmack von Freiheit und Abenteuer verbunden und zum Lifestyle-Objekt befördert, feiert sich Jeep Mitte September in der Emilia Romagna selbst. Die Jeep Owners Group hatte zum Camp Jeep Italia gerufen und rund 200 Fahrzeuge aus allen Teilen Europas (ein Teilnehmer kam sogar aus Island) fuhren schliesslich in dem leicht kalifornisch anmutenden hügeligen, 25 Quadratkilometer grossen Gelände am Monte Capuccio vor und erlebten, „Jeepness pur“, was sich nur schwer übersetzen lässt. „Darunter“, so der Jeep-Europachef Chris Ellis, „verstehen wir die fröhliche Atmosphäre eines Picknicks mit Gleichgesinnten, verbunden mit der Leidenschaft, seinen Jeep im Gelände zu erleben und Freunde zu treffen“. Na dann.

Jeep Camp Italia 2014 Willys

Einst als Kriegsgerät entwickelt, inzwischen untrennbar mit dem Geschmack von Freiheit und Abenteuer verbunden und zum Lifestyle-Objekt befördert, feiert sich Jeep selbst

Obwohl der Jeep-Gemeinde mit einem „Welcome to the wild side“ begrüsst wurde, herrschte im Camp eben diese Jeepness-Stimmung. Eingestimmt mit uramerikanischen Hits, die über das Dorf swingte, genoss die Jeep-Gemeinde ein Wochenende mit Freunden, brachte ihre Offroader auf die mitunter schwierigen Trails (die längste Piste war immerhin 25 Kilometer lang) und genoss die gelockerte Atmosphäre der Emiglia Romagna. Und selbst, wenn das eigene Talent über- und der Böschungswinkel falsch eingeschätzt wurde, ging die Show weiter. „Hand gebrochen? Na und, das kann man auch noch nächste Woche operieren“, sagte sich eine belgische Jeep-Fahrerin nach ihrem unfreiwilligen Rollmanöver und blieb vor Ort.

Bella figura

Keine Frage, man war unter sich, und so soll es auch sein, fand auch Frederico. Der Zahnarzt aus Monza, der in seiner Freizeit Geländerennen fährt, besitzt insgesamt sechs Jeeps, Oldtimer (unter anderem eine Mercedes Pagode) einen Smart für die Stadt, doch „für das Gelände gibt es nichts Besseres als einen Jeep.“ Sagt‘s und lässt den Schotter spritzen, um Schwung für die nächste Steigung zu holen. Oder einfach nur, um bella figura zu machen, schliesslich muss man auch die anderen Jeepster irgendwie beeindrucken. Seine Mine verdüstert sich erst, wenn man japanische Mitbewerber erwähnt. „Die taugen ja nun mal gar nichts.“ Thema beendet.

Wie sich die Marke seit 1941, als der erste Willys MB die Fabrik verliess, verändert hat, zeigen auch die wenigen Oldtimer, die sich in die Emilia Romagna gewagt haben. Darunter einige Meilensteine wie ein US-Jeep aus den 1940er Jahren, der noch neun Schlitze in der Frontpartie besitzt und frisch wie am Tag seiner Produktion über die Trails wieselte. Den Wandel vom reinen Allzweckfahrzeug mit eingeschränkten Komforteigenschaften zum SUV ist am besten an einem Cherokee Chief aus den 1970er Jahren nachvollziehbar, der bereits beste SUV-Eigenschaften besass, als man noch gar nicht wusste, dass es jemals ein derartiges Segment geben würde. Der Honcho-Pickup daneben zeigte hingegen die Kombination aus Nutz- und Alltagsgefährt, wie sie heute wieder gefragt ist.

Jeep Camp Italia 2014 Oldtimer

Aber auch die Oldtimer der Marke dürfen nicht fehlen

Der Mischung aus Landschaft und Motor kann sich am Ende auch der zweifache Rallye-Weltmeister Miki Biasion nicht entziehen. Der ehemalige Profi, heute bei Jeep Italia als Berater unterwegs, schwärmt vom Camp: „Diese Landschaft allein ist so schön, und dann die vielen Trails im Gelände. Ich hoffe, wir werden noch viele solche Treffen haben“.