Apocalypse Dark Horse Bronco 6×6
12.7.20228200
In Europa ist noch nicht mal der reguläre Bronco angekommen, da wird in USA schon fleissig getunt. Apocalypse Manufacturing, das Unternehmen, das für den Bau von Trucks mit Sechsradantrieb für alle On- und Off-Road-Szenarien bekannt ist, hat sein “Dark Horse” vorgestellt, den weltweit ersten und einzigen Ford Bronco 6×6.
Dieser 400-PS-Supertruck mit Sechsradantrieb ist das Modell Nummer 1. Der Dark Horse war einmal ein fünftüriger Ford Bronco mit Allradantrieb und werkseitig aufgeladenem V6-Motor.

Apocalypse Manufacturing hat aber nicht nur Aussen sichtbar Hand angelegt, sondern auch unter der Haube mit einem Software-Tuning, grösseren Einspritzdüsen und einem kompletten Auspuff-Upgrade auf 400 PS, das verleiht ihm ein unverwechselbares Knurren.

Als der Bronco in die Werkstatt kam, wurde ihm erstmal das Heck abgeschnitten, bevor seine Karosserie mit Stahl und Glasfaser zu einer 1524 Zentimeter (5 Fuss) langen, voll funktionsfähigen Ladefläche erweitert wird. Das Cabrio-Dach des Bronco wird zugunsten eines massgeschneiderten, verlängerten Glasfaser-Hardtops mit schrägem Heck entfernt. Das Hardtop kann man leicht entfernen und nach Belieben wieder montieren.

Der Dark Horse und die anderen 6×6-Modelle von Apocalypse Manufacturing, wie der Doomsday, der HellFire und der Sinister 6, haben einige Gemeinsamkeiten in ihrem Hinterradantrieb und einige eklatante Unterschiede, wenn es um die Frontpartie des Trucks geht. Alle Modelle haben eine handgefertigte Tandem-Mittelachse, die alle Räder antreibt. Das hintere Ende des Dark Horse mit seinen vier Hinterrädern unterscheidet sich aufgrund der Gewindefahrwerke komplett von den oben genannten Modellen. Der Doomsday 6×6, der auf einem Jeep Wrangler-Fahrgestell aufgebaut ist, verfügt beispielsweise über separate Federn und Stossdämpfer hinten, während das Gewindefahrwerk des Dark Horse jedes einzelne Rad stützt und so für ein steiferes und komfortableres Fahrgefühl sorgt. Und schliesslich kann das Dark Horse bei aktiviertem Automatikmodus als vollwertiger Sechsradantrieb genutzt werden. Der interne Computer des Trucks bestimmt, wann die Vorderachse zugeschaltet wird, da die hinteren vier Reifen immer angetrieben werden.

Der Innenraum des Dark Horse ist ein echter Hingucker, vor allem wenn die Türen und das Verdeck entfernt werden. Die extrem strapazierfähige Lederpolsterung in Marinequalität ist im King Ranch-Stil mit einer Mischung aus hellbrauner und schwarzer Farbe gestaltet. Diese Innenausstattung ist nicht nur stilvoll, sondern auch sehr funktional, da sie wetterfest ist und selbst der heissen Sonne Floridas standhält, aber auch mit Regen und Schnee kein Problem hat.
Die „Number One“ des Apocalypse Dark Horse Ford Bronco 6×6 wurde durch massgeschneiderte, hauseigene apokalyptische Add-ons ergänzt:

  • Patentierte Tandem-Mittelachse, die die volle Kraft auf alle Räder überträgt (ohne Oberwellen und Rückkopplungsgeräusche)
  • Abnehmbares Hardtop mit schrägem Rücken (kann komplett abgenommen werden)
  • 37″ Patagonia-Reifen (leise, mittig profilierte, alltagstaugliche Reifen)
  • 20″ SFJ-Leichtmetallfelgen (hausintern entwickelt)
  • 4″ Lift mit Lenkungsstabilisator (sorgt für volle Kontrolle bei hohen Geschwindigkeiten und Offroad-Szenarien)
  • King Ranch Marine Grade dunkelbraunes Lederinterieur an Sitzen und Türen (witterungsbeständige und langlebige Qualität)
  • Frontstossstange aus Stahl, beschichtet mit Kevlar
  • Seitenschweller aus Stahl

Zum Preis gibt es keine Angaben, aber wenn man bedenkt, dass der sechsrädrige Ram TRX Warlord von Apocalypse 250.000 $ kostet, dürfte der Dark Horse deutlich im sechsstelligen Bereich liegen.

Ähnliche Artikel

Island im Sommer: in acht Tagen um die Insel

Island im Sommer: in acht Tagen um die Insel

Island ist magisch. Und magnetisch: Jedes Jahr ziehen die Naturschönheiten des Landes mehr Touristen an. Doch nicht alle fahren rund um die Insel wie Katharina Lange und ihr Freund Nils Jessen. Während acht Tagen entdecken die beiden von Menschen überfüllte Wasserfälle im Süden, Hotdogs statt Hummer im Osten, einsame Orte im Norden – und noch mehr Wasserfälle im Westen.