Mercedes-Benz GLC
2.6.20224168
Der Mercedes-Benz GLC ist ein weltweiter Verkaufsschlager. Innen wie aussen haben die Designer für die dritte Generation nun merklich Hand angelegt:
Das Mittelklasse-SUV ist um 6 Zentimeter gewachsen und hebt sich mit einem neuem Frontgrill, neuen Heckleuchten und veränderten Karosseriefalzen sowie weiteren Details vom Vorgänger deutlich ab.

Zudem ist der Allradantrieb 4Matic ab sofort Serie. Zunächst wird der GLC mit drei Verbrenner-Motoren (GLC 200, GLC 300 und GLC 220 d) angeboten. Die Vierzylinder sind ab sofort alle elektrifiziert – als milde Hybride, versehen mit einem integrierten Startergenerator (ISG). Dadurch sollen sich Verbrauch und damit die CO2-Werte verbessern und die Fahrdynamik erhöht werden. Dazu trägt auch der von 0,31 auf 0,29 verbesserte cW-Wert bei.

Ende des Jahres komplettieren dann drei Plug-in-Hybride (PHV) die Familie, ebenfalls in Kombination mit zwei Benzinern und einem Diesel (GLC 300 e, 400 e und 300 de). Eine AMG Version ist ebenfalls geplant. Und natürlich soll es später die elegantere Coupé-Variante geben.

Die PHV-Batterie des intern X 254 genannten SUV ist grösser und leistungsstärker als beim Vorgänger. Mit mehr als einer Verdopplung der rein elektrischen Reichweite auf über 100 Kilometer sollen Alltagsfahrten rein elektrisch bewältigt werden.

„Die Kapazität der zweimal 100 Zellen haben wir weiter gesteigert, indem wir vor allem einen etwas grösseren Spannungsbereich erzielen. Zur weiteren Verbesserung kommt mehr Sensorik ins Spiel und die Zellen können noch besser als bisher rekuperieren“

erläutert der Entwickler des Hybridantriebs, Matthias Klöpfer. Die Software zum Batteriemanagement schreibt der Hersteller selbst.

Ein Rundumfahrzeug für alle mobilen Lebenslagen soll der GLC sein. Müheloser rangieren kann der GLC-Pilot künftig mit der optionalen Hinterachslenkung, die den Wendekreis an der Hinterachse danke eines Lenkwinkels von bis zu 4,5 Grad um rund 90 Zentimeter auf 10,90 Meter verringert. Die Hinterachslenkung ist immer an eine Luftfederung und die Niveauregulierung gekoppelt.

Norilsk. Die Nickelindustrie hat die Grossstadt immer noch fest in der Hand. Verschmutzung und ein Flair wie aus Sowjetzeiten sind die bleibenden Eindrücke.
Wer mit seinem teuren GLC mal ins Gelände will, für den hält der Allrader als Novum eine sogenannte „transparente Motorhaube“ bereit: Eine 360-Grad Kamera zeigt auf dem Zentraldisplay an, wohin das Fahrzeug gerade Kurs nimmt. Grosse Steine, tiefe Schlaglöcher oder auch bei steilen Steigungen die Vorausschau, wie es hinterm Horizont weitergeht, können bis Tempo 8 km/h im Voraus virtuell gesehen und die Fahrt entsprechend angepasst werden. Das neue Sicherheitsfeature zeigt auch die Vorderräder mit deren Lenkstellung.

Das Infotainment MBUX sei nun noch digitaler und intelligenter, heisst es seitens des Herstellers. Vorbei zudem die Zeiten von Rundinstrumenten. Sie mussten einem hochauflösenden LCD-Bildschirm weichen. Das Zentraldisplay über der Mittelkonsole ist leicht zum Fahrer geneigt, elegant in die Mittelkonsole integriert und leicht steuerbar – entweder als Touchscreen oder mittels der bekannten Sprachsteuerung ‚Hey Mercedes‘.

Ähnliche Artikel

Fiat Panda 4×4 reloaded 2023

Fiat Panda 4×4 reloaded 2023

Wohl kaum ein anderer 4×4 ist so unumstritten und beliebt, wie der Fiat Panda 4×4. Besonders bei den Besitzern dieser immer rarer werdenden Spezies der ersten Generation (141): robust, unaufhaltsam und sparsam ist er und mit dem Antriebsstrang von Steyr-Puch ein echter Geländewagen im Kleinformat. Auf sämtlichen Occasions-Märkten ist der Panda 4×4 heiss begehrt und ganz besonders im Mutterland Italien, wo er in vielen Bergdörfern heute noch im Alltagseinsatz ist.

Iran – fürs Visum ins Gefängnis

Iran – fürs Visum ins Gefängnis

Wir hätten nie gedacht, dass wir uns einmal für ein Visum ins Gefängnis begeben müssen. Wer wie wir im Schweizer Kanton Bern lebt und in den Iran reisen will, darf diese amüsante Erfahrung machen. Wir hatten uns in den Kopf gesetzt, mit dem eigenen Auto den Iran zu bereisen und erlebten dadurch bereits im Vorfeld so einiges, über das Gruppenreisende eher nicht berichten können.

Dacia Manifesto Concept, maximal reduziert

Dacia Manifesto Concept, maximal reduziert

Die Bezeichnung „Billigmarke“ hab en sie bei Dacia nie gemocht. Künftig soll sie noch weniger zutreffen als bislang: Bei der Vorstellung des modifizierten Markenprofils in Paris spricht Unternehmenschef Denis Le Vot daher lieber vom besten Preis-Leistungs-Verhältnis am Markt als von Tiefstpreisen. Die Rumänen wollen künftig weiterhin essenzielle Mobilitätsbedürfnisse befriedigen, aber cooler und mit mehr Stil als zuletzt. Wie das aussehen könnte, zeigt die parallel präsentierte Buggy-Studie Manifesto Concept.