Extreme E kündigt erste Wasserstoff-Offroad-Meisterschaft an
18.2.20221216
Alejandro Agag, der vor kurzem mit dem “Pioneering and Innovation Award” von Autosport 2022 ausgezeichnet wurde, verkündete die Neuigkeiten vor dem Eröffnungsrennen der Saison 2 von Extreme E, dem Desert X Prix in NEOM, Saudi-Arabien.

Extreme E wurde entwickelt, um ein Testfeld für Innovationen und Lösungen für die Mobilität zu sein.

“Es ist uns immer klarer geworden, dass die Schaffung einer Wasserstoff-Rennserie eine natürliche Weiterentwicklung unserer Mission ist, die Möglichkeiten neuer Technologien im Kampf gegen den Klimawandel aufzuzeigen. Gemeinsam mit den aktuellen Extreme E Teams werden wir in den kommenden Monaten entscheiden, wie wir die wasserstoffbetriebenen Autos am besten in das Rennwochenende integrieren. Zwei getrennte Kategorien, die vollständige Umstellung auf Wasserstoff oder gemeinsame Rennen sind alle Optionen, die auf dem Tisch liegen. Extreme E ist eine internationale Serie der FIA und wir wollen bei der Entwicklung von Extreme H wieder eng mit der FIA und dem Automobile Club de Monaco zusammenarbeiten. Das bedeutet, dass wir die doppelte Menge an Rennaction haben können, ohne dass die zusätzlichen Kosten ins Gewicht fallen.”

Das Extreme H-Auto wird den gleichen Antriebsstrang und das gleiche Chassis wie das Extreme E-Auto haben. Der Hauptunterschied zum Extreme E-Auto besteht darin, dass eine Wasserstoff-Brennstoffzelle die Batterie als Hauptenergiequelle ersetzen wird.

Die Extreme H-Brennstoffzellen werden mit grünem Wasserstoff betrieben, der durch eine Kombination aus Sonnenenergie und Wasser erzeugt wird. Diese Technologie wird bereits hinter den Kulissen des Extreme E eingesetzt, wo sie als Energiequelle für die Batterien des Fahrzeugs dient.

Peter Wadhams, Mitglied des wissenschaftlichen Komitees von Extreme E und Leiter der Polar Ocean Physics Group am Department of Applied Mathematics and Theoretical Physics der University of Cambridge, fügte hinzu: “Es ist spannend, dass der Geltungsbereich von Extreme E nun auch auf die erneuerbare Welt der Wasserstofferzeugung ausgeweitet wird. Ich habe Wasserstoff auf Orkney in Aktion gesehen, wo Wasserstoff auf den äusseren Inseln mit Hilfe von Windkraft erzeugt, komprimiert und mit der Fähre nach Kirkwall gebracht wird, wo er dann die Fahrzeuge des öffentlichen Dienstes antreibt. Es gibt so viele aufregende Möglichkeiten dieser Art, die durch die Werbung für Wasserstofffahrzeuge von Extreme E unterstützt und gefördert werden.”

Jenson Button, Teambesitzer des JBXE Extreme E Teams:
“Dass sich Extreme E zu Extreme H entwickelt, ist unglaublich aufregend und ein grossartiger Schritt nach vorne in so kurzer Zeit für die Serie. Dass Rennen dieses Kalibers mit Wasserstoffzellen angetrieben werden, die noch mehr Rennen mit weniger Auswirkungen ermöglichen, ist bemerkenswert.”

Nasser Al-Attiyah, ABT Cupra XE Fahrer:
“Ich denke, es ist eine gute Idee, eine neue Meisterschaft mit Wasserstoff in engem Kontakt mit Extreme E zu haben. Ich hoffe, dass alle Spass daran haben werden und dass es auch für die Hersteller spannend sein wird. Es gab einen gewissen Druck, Wasserstoff in die Welt des Motorsports einzubinden, und ich halte das für eine gute Idee, also werden wir sehen, was wir tun können.

Dan Bailey, CEO von Veloce Racing:
“Veloce unterstützt immer Innovationen, und genau deshalb haben wir uns von Anfang an bei Extreme E engagiert. Wasserstoff ist eine der wichtigsten Säulen für die Zukunft der Automobilindustrie. Wir sind begeistert und unterstützen die Zukunftspläne und freuen uns darauf zu sehen, wie sie sich entwickeln.”

Extreme E setzt verschiedene Methoden ein, um seinen Kohlenstoff-Fussabdruck so gering wie möglich zu halten. So wird z. B. das umgebautes Schiff St. Helena für den Transport der Fracht und der logistischen Ausrüstung der Meisterschaft, einschliesslich der Rennwagen und des Fahrerlagers, verwendet, Fernübertragungen und digitales Streaming genutzt, die Anzahl der Teammitglieder begrenzt und eine Kombination aus Batteriebetrieb und grünem Wasserstoff zur Stromversorgung des Fahrerlagers eingesetzt.

Die Entwicklung des Extreme H-Fahrzeugs ist bereits im Gange, und Anfang 2023 soll ein Prototyp auf den Markt kommen.

Fotos ©
LAT/Extreme E, Extreme H

Ähnliche Artikel

Kia Sportage X-Pro 2023 customized

Kia Sportage X-Pro 2023 customized

Kia USA hat einen Sportage umgebaut und spendet diesen an Sea Turtle Inc, eine gemeinnützige Organisation mit Sitz in South Padre Island, Texas, die sich um den Schutz bedrohter Meeresschildkröten kümmert.