​​Die beliebtesten Automarken 2021
28.2.2022
Mercedes und BMW dominieren das Ranking der meistgesuchten Automarken 2021 auf dem Online-Markt in der Schweiz. Im Fünfjahresvergleich haben derweil Volvo und Volkswagen am meisten Plätze verloren. Das zeigt eine Analyse von Comparis mit dem grössten Online-Marktplatz für Neu- und Gebrauchtwagen in der Schweiz.
Die weltweite Chipkrise hat den Automarkt im Griff. Autofahrerinnen und Autofahrer müssen teils über ein Jahr auf den bestellten Neuwagen warten. So mancher Auto-Interessent richtet den Fokus deshalb weg von den Ausstellungsräumen der Neuwagenhändler hin auf den Occasionsmarkt im Internet.
Norilsk. Die Nickelindustrie hat die Grossstadt immer noch fest in der Hand. Verschmutzung und ein Flair wie aus Sowjetzeiten sind die bleibenden Eindrücke.

Der Online-Vergleichsdienst Comparis – mit dem grössten Online-Automarktplatz der Schweiz – hat die im Jahr 2021 meistgesuchten Automarken auf dem Online-Markt unter die Lupe genommen. Am häufigsten auf comparis.ch gesucht wurde Mercedes-Benz mit einem Anteil an allen Suchanfragen von 12,3 Prozent. Ebenfalls auf den Podestplätzen befinden sich BMW und Volkswagen mit 10,8 beziehungsweise 10,3 Prozent Suchanfragenanteil. Dahinter folgen Audi (8,8 Prozent), Porsche (4,6 Prozent), Toyota (3,6 Prozent) und Ford (3,3 Prozent). Die Marken Škoda (2,9 Prozent), Volvo (2,7 Prozent) sowie Renault (2,4 Prozent) bilden das Schlusslicht der zehn meistgesuchten Automarken 2021.

Fast die Hälfte der Suchanfragen auf dem Konto der Top 5

«Deutsche Marken sind in der Schweiz seit jeher beliebt», sagt Comparis-Mobilitätsexpertin Andrea Auer. «Nicht nur im Comparis-Ranking, auch auf dem Neuwagenmarkt belegen sie seit Jahren die ersten Ränge.»

Ein Blick in die Neuwagenstatistik 2021 zeigt: Rang 1 bis 5 sind allesamt in deutschen Händen (Volkswagen, Mercedes-Benz, BMW, Škoda, Audi). Sie kommen zusammen auf einen Marktanteil von 43,6 Prozent (Quelle: auto-schweiz.ch). Im Comparis-Ranking verhält es sich ähnlich: 46,9 Prozent aller Suchanfragen und somit fast die Hälfte gingen 2021 auf das Konto der Top 5. Jede dritte Suchanfrage ging ausserdem auf jenes der beliebtesten drei Marken (33,5 Prozent).

Ein Vergleich zu den Neuwagenzulassungen zeigt aber auch: «Škoda liegt im Ranking der Online-Suchanfragen nur auf Rang 8. In der Neuwagenstatistik befindet sich der Hersteller allerdings in den Top fünf», beobachtet Auer. Das sei ein Indiz, dass die Marke als Neuwagen beliebter sei als bei den Gebrauchtwagen.

Die Sieger und Verlierer im Fünfjahresvergleich

Im Fünfjahresvergleich (2017 bis 2021) zeigt sich folgendes Bild: Grösste Verlierer unter den Top Ten sind Volkswagen und Volvo. Die Hersteller verloren jeweils 2 Plätze und liegen nun auf den Rängen 3 und 9. Grösster Gewinner hingegen ist Mercedes-Benz. Zwischen 2017 und 2021 kletterte der Hersteller um 3 Plätze im Ranking nach oben.

In Bergkantonen sind Seat und Suzuki beliebt

Wer auf comparis.ch ein Fahrzeug sucht, kann die Suche entweder auf die ganze Schweiz ausdehnen oder auf Kantone beschränken. Bei der spezifischen Fahrzeugsuche in einzelnen Kantonen zeigen sich interessante regionale Eigenheiten.

So unterscheiden sich etwa die Suchen in den Bergkantonen gegenüber der Gesamtschweiz. In Graubünden schafften es Seat (Rang 8) und Suzuki (Rang 9) unter die ersten 10 Ränge. Verglichen mit 2017 sind neu Porsche und Seat unter den zehn meistgesuchten Fahrzeugen für den Kanton. Opel und Mazda sind aus der Liste herausgefallen.

Mit der Eingrenzung auf den Kanton Wallis schaffte es letztes Jahr auch Suzuki unter die zehn meistgesuchten Marken. Neu in den Top Ten im Fünfjahresvergleich: Porsche und Suzuki. Nicht mehr auf die Spitzenränge geschafft haben es gegenüber 2017 Opel und Mazda.

«Dass Suzuki in den Bergkantonen beliebt ist, kommt nicht ganz unerwartet», erklärt Auer. Die Marke sei neben Subaru für ihre 4×4-Kompetenz bekannt. «Ein Blick auf die vergangenen Comparis-Rankings, in denen es Subaru noch in die Top Ten schaffte, lässt vermuten, dass Leute aus den Bergkantonen von Subaru auf Suzuki umgestiegen sind.»

Norilsk. Die Nickelindustrie hat die Grossstadt immer noch fest in der Hand. Verschmutzung und ein Flair wie aus Sowjetzeiten sind die bleibenden Eindrücke.
Norilsk. Die Nickelindustrie hat die Grossstadt immer noch fest in der Hand. Verschmutzung und ein Flair wie aus Sowjetzeiten sind die bleibenden Eindrücke.

Im Tessin gehören Fiat, Land Rover und Mini zu den Top Ten

Ganz andere Vorlieben haben die Fahrzeugsuchenden in der Südschweiz. Hier befinden sich im Gegensatz zum Gesamtschweizer Ranking die Marken Fiat (Rang 5), Land Rover (Rang 7) und Mini (Rang 10) unter den 10 meistgesuchten Autobrands. Anders als 2017 sind Land Rover, Porsche und Mini dazugekommen. Subaru, Renault und Nissan sind aus der Liste herausgefallen.

Norilsk. Die Nickelindustrie hat die Grossstadt immer noch fest in der Hand. Verschmutzung und ein Flair wie aus Sowjetzeiten sind die bleibenden Eindrücke.

Die Romands fliegen auf Mini und Peugeot

In der französischsprachigen Schweiz mit den Kantonen Genf, Jura, Neuenburg und Waadt schafften es die Marken Mini und Peugeot unter die zehn meistgesuchten Automarken. Gegenüber 2017 sind neu Porsche und Mini unter den meistgesuchten Fahrzeugbrands. Nissan, Citroën, Opel und Seat haben es nicht mehr geschafft.

Methodik
Die Datenanalyse zu Suchanfragen nach einzelnen Marken basiert auf 28 Millionen Fahrzeugsuchen, die im Zeitraum von Januar 2021 bis Dezember 2021 auf comparis.ch durchgeführt wurden. Mit rund 200’000 Neu- und Gebrauchtwagen verfügt comparis.ch über den grössten Schweizer Online-Marktplatz für Automobile.

Ähnliche Artikel

Fiat Panda 4×4 reloaded 2023

Fiat Panda 4×4 reloaded 2023

Wohl kaum ein anderer 4×4 ist so unumstritten und beliebt, wie der Fiat Panda 4×4. Besonders bei den Besitzern dieser immer rarer werdenden Spezies der ersten Generation (141): robust, unaufhaltsam und sparsam ist er und mit dem Antriebsstrang von Steyr-Puch ein echter Geländewagen im Kleinformat. Auf sämtlichen Occasions-Märkten ist der Panda 4×4 heiss begehrt und ganz besonders im Mutterland Italien, wo er in vielen Bergdörfern heute noch im Alltagseinsatz ist.

Iran – fürs Visum ins Gefängnis

Iran – fürs Visum ins Gefängnis

Wir hätten nie gedacht, dass wir uns einmal für ein Visum ins Gefängnis begeben müssen. Wer wie wir im Schweizer Kanton Bern lebt und in den Iran reisen will, darf diese amüsante Erfahrung machen. Wir hatten uns in den Kopf gesetzt, mit dem eigenen Auto den Iran zu bereisen und erlebten dadurch bereits im Vorfeld so einiges, über das Gruppenreisende eher nicht berichten können.

Dacia Manifesto Concept, maximal reduziert

Dacia Manifesto Concept, maximal reduziert

Die Bezeichnung „Billigmarke“ hab en sie bei Dacia nie gemocht. Künftig soll sie noch weniger zutreffen als bislang: Bei der Vorstellung des modifizierten Markenprofils in Paris spricht Unternehmenschef Denis Le Vot daher lieber vom besten Preis-Leistungs-Verhältnis am Markt als von Tiefstpreisen. Die Rumänen wollen künftig weiterhin essenzielle Mobilitätsbedürfnisse befriedigen, aber cooler und mit mehr Stil als zuletzt. Wie das aussehen könnte, zeigt die parallel präsentierte Buggy-Studie Manifesto Concept.